Arbeitnehmerüberlassung: Wie sieht die perfekte Bewerbung aus?

Sie wollen sich bei einer Zeitarbeitsfirma bewerben und wissen nicht, wie Ihre Bewerbung aussehen soll? Wir von der Welt der Arbeit Renate Heuser GmbH erklären Ihnen, was Ihre Bewerbung beinhalten sollte und worauf im Bewerbungsverfahren besonders zu achten ist.

Was ist Arbeitnehmerüberlassung?

Zunächst ist zu klären, was unter dem Begriff der Arbeitnehmerüberlassung zu verstehen ist. Grundsätzlich bezeichnet er ein Rechtsverhältnis zwischen zwei Unternehmen und einem Arbeitnehmer. Dabei ist der Arbeitnehmer, der Leiharbeitnehmer, bei einem Personaldienstleister, der sogenannten Zeitarbeitsfirma, angestellt. Benötigt ein Unternehmen kurzfristig Arbeitnehmer, so schließt die Zeitarbeitsfirma mit diesem Unternehmen einen Vertrag. Inhalt dieses Vertrages ist, dass sich sich die Zeitarbeitsfirma dazu verpflichtet, dem Unternehmen ihren Leiharbeitnehmer für eine gewisse Zeit gegen Entgelt zur Verfügung zu stellen. Ein beliebiges Unternehmen kann sich bei dem Personaldienstleister also einen Arbeitnehmer „ausleihen“.

Allerdings bleibt die Zeitarbeitsfirma der offizielle Arbeitgeber des Leiharbeitnehmers. Die Zeitarbeitsfirma zahlt somit auch dessen Lohn. Der Entleiher, also das Unternehmen, welches den Arbeitnehmer ausleiht, hat jedoch eine Weisungsbefugnis gegenüber dem Leiharbeitnehmer. Dieser ist daher an die Weisungen der Firma, für die er zeitweise arbeitet, gebunden. Überdies hat das Unternehmen auch eine Fürsorgepflicht für den Leiharbeitnehmer, er muss also für dessen Wohl ebenso Sorge tragen wie für das der eigenen Festangestellten. Neben dem Begriff der Arbeitnehmerüberlassung werden häufig die Synonyme Zeitarbeit, Leiharbeit oder Personalleasing genannt.

Das muss in eine Bewerbung für die Zeitarbeit

Zu einer ordentlichen Bewerbung für die Zeitarbeit, und auch für jedes andere Bewerbungsverfahren, gehört in jedem Fall ein Lebenslauf, sämtliche aussagekräftige Abschlusszeugnisse und das Anschreiben. Der Lebenslauf sollte keine Lücken aufweisen und alle relevanten persönlichen Daten beinhalten. Das Anschreiben ist wohl der wichtigste Teil einer Bewerbung und beeinflusst maßgeblich deren Erfolg. Dabei sollten Sie bedenken, dass sich auch Zeitarbeitsfirmen auf bestimmte Branchen spezialisieren. Sie sollten sich daher im Vorfeld kundig machen, ob Ihre Zeitarbeitsfirma Arbeitsplätze für Ihren Beruf anbietet und Ihre Bewerbung entsprechend dafür verfassen.

Das perfekte Anschreiben

Das Anschreiben vermittelt Ihrem Arbeitgeber ein Gefühl dafür, ob Sie dem Unternehmen von Nutzen sein können. Das gilt auch für Zeitarbeitsfirmen. Sie sollten daher schreiben, warum gerade Sie für das Unternehmen geeignet sind. Hierbei können Sie unter anderem auf Ihre Fähigkeiten eingehen und die hervorheben, die Sie von anderen Bewerbern unterscheiden. Dieser Teil sollte sich im Hauptteil Ihres Anschreibens wiederfinden. In der Einleitung müssen Sie zwingend erwähnen, auf welche Stelle Sie sich bewerben möchten. Zudem gehört in den Einleitungssatz auch die Beantwortung der Frage, ab wann Sie in das Unternehmen einsteigen können.

Der Schlussteil Ihrer Bewerbung rundet das Anschreiben ab. Der letzte Satz sollte daher eine Aufforderung bzw. eine Einladung beinhalten, Sie bei einem persönlichen Gespräch näher kennenzulernen. Wichtig ist, dass Sie dabei selbstbewusst und professionell klingen und selbst von Ihrer Bewerbung und Ihren Qualitäten überzeugt sind. 

Wie läuft das Bewerbungsverfahren ab?

Nachdem Sie die Unterlagen abgeschickt haben, meldet sich die Zeitarbeitsfirma nach einiger Zeit bei Ihnen und lädt Sie bei Personalbedarf sowie einer aussagekräftigen Bewerbung zu einem Bewerbungsgespräch ein. Können Sie die Personalabteilung überzeugen, werden Sie bei der Zeitarbeitsfirma eingestellt. Falls Sie im Anschluss an ein anderes Unternehmen vermittelt werden, so ist es möglich, dass auch dieses Ihre Bewerbungsunterlagen verlangt und Sie zu einem Bewerbungsgespräch bittet. Möglicherweise hat auch schon Ihr Arbeitgeber die Unterlagen an das Unternehmen übermittelt. Sie sollten sich daher bei der Erstellung Ihrer Unterlagen stets bewusst machen, dass diese womöglich auch von Auftraggebern gesehen werden. Damit Sie nichts vergessen, finden Sie hier nochmal eine Checkliste mit den wichtigsten Fragen, die Sie sich vor dem Absenden Ihrer Bewerbung stellen sollten:

  • Haben Sie alle Unterlagen beigefügt (Zeugnisse, Lebenslauf, Anschreiben)?
  • Sind die Unterlagen vollständig, ordentlich und aussagekräftig?
  • Enthält das Anschreiben alle wichtigen Informationen?
  • Ist das Anschreiben interessant und fordert den Arbeitgeber in angemessener Weise dazu auf, Sie zu einem Gespräch einzuladen?